Wurfplanung

 

Für voraussichtlich ca. 30. April 2019 ist ein Wurf geplant! Es werden schwarze und gelbe Welpen erwartet.

Die Eltern:

 

Faithful Connection Impossible Dream *Jack*

(aus Richbourne Star Of Night & Faithful Connection Dream In Gold)

&

Faithful Connection Kiss In Gold *Kiss*

(aus Richbourne Treasure Hunt & Faithful Connection Golden Age Of Jazz)

 

Ich freue mich sehr auf die Welpen aus dieser ersten Verpaarung mit einem Rüden aus meiner Nachzucht!!!

 

 

Wenn Sie Interesse an einem kleinen

Faithful Connection
haben und bereit sind, Ihr Leben mit einem jungen Hund zu teilen, die Zeit haben, um ihn mit viel Liebe und Konsequenz zu einem angenehmen Begleiter zu erziehen, dann setzen Sie Sich gerne telefonisch mit mir in Verbindung. Welpenanfragen und -auskünfte bitte ausschließlich per Telefon:

0175 / 9782546
Info: Bitte um Verständnis! Welpenanfragen über WhattsApp oder SMS werden nicht beantwortet!
Download
Stammbaum für den N-Wurf
Hier findet ihr den Stammbaum für den geplanten N-Wurf. Es vereinigen sich eine Tochter von Jazz und Enkelin unserer Lizzy mit einem Sohn unserer Rose auf der Mutterseite und meinen lieben Richbourne-Rüden Seven, Miles + Hunter auf der Vaterseite, so dass sich insgesamt eine wunderschöne runde und stimmige Ahnentafel ergibt. Ich freue mich sehr auf diese Welpen!
Stammbaum N-Wurf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 23.5 KB

 

Die Welpen aus meinem N-Wurf

(Eltern: Faithful Connection Impossible Dream & Connection Kiss In Gold)

 

können aufgrund genetischer Tests an folgenden erblichen Erkrankungen nicht erkranken:

 

prcd-PRA = Progressive Retina Atrophie: Die PRA steht für eine Gruppe von erblich bedingten Photorezeptor- Störungen der Netzhaut, die bei verschiedenen Hunderassen durch unterschiedliche Mutationen hervorgerufen werden.
Die Progressive Retina Atrophie (PRA) ist eine fortschreitende Erkrankung der Netzhaut (Retina). Dabei werden die Photorezeptoren des Auges im Laufe der Zeit zerstört. Die Veränderungen verlaufen bilateral und symmetrisch. Zuerst verlieren die Stäbchenzellen ihre normale Funktion. Dies führt zu zunehmenden Nachtblindheit sowie dem Verlust der Anpassung des Sehvermögens. Durch die Degeneration der Zapfenzellen kommt es schließlich zur völligen Erblindung des Hundes. Der Beginn der Erkrankung variiert innerhalb einer Rasse, häufig erfolgt aber die Diagnose erst im Alter von ca. 6 Jahren.
Man unterscheidet sich spät entwickelnde degenerative Veränderungen von sich bereits im Welpenalter klinisch manifestierenden dysplastischen Störungen. Abgesehen vom Lebensalter, in dem die Erkrankung in Erscheinung tritt, sind die klinischen und ophthalmologischen Symptome ähnlich. Betroffene Hunde zeigen eine bilaterale Mydriasis, das Tapetum lucidum reflektiert verstärkt und das retinale Gefäßnetz erscheint atrophisch.

 

Erbliche Myopathie = Die zentronukleäre Myopathie (CNM) beim Labrador Retriever, früher auch benannt als hereditäre Myopathie des Labrador Retrievers (HMLR), wurde erstmals in den 1970er Jahren beschrieben. Die CNM ist eine Erkrankung, bei der sich die Muskeln des Hundes nicht richtig entwickeln. Betroffene Hund zeigen fehlende Sehnenreflexe sowie geringere Gewichtszunahme als ihre Altersgenossen mit 4 Wochen. Offensichtliche Symptome für die CNM treten mit ca. 12 bis 20 Wochen auf. Die Hunde zeigen generalisierte Muskelschwäche, abnormale Haltung, einen unbeholfenen Gang und Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme. Betroffene Tiere sind nur schwach belastbar und kollabieren schnell, wenn sie der Kälte ausgesetzt werden. Unter Belastung tritt Muskelatrophie auf, die teilweise auch die Kopfmuskeln betrifft.

 

EIC = Exercise Induced Collapse: Hunde, die von EIC betroffen sind, können leichte bis moderate Belastung tolerieren, jedoch verursacht 5 bis 20 minütige anstrengende Belastung bei extremer Aufregung zuerst Schwäche und dann einen Kollaps. Schwer betroffene Hunde können jedes Mal kollabieren, wenn sie bis zu diesem Level trainiert werden – andere Hunde prägen diese Kollaps Episoden nur sporadisch aus.

 

HNPK = Hereditäre nasale Parakeratose: auch dry-nose genannt; HNPK-betroffene Hunde entwickeln Krusten und rissige Nasen im Alter von wenigen Monaten, aber sind sonst gesund. HNPK kann gegenwärtig nicht geheilt werden, aber mit einer symptomatischen Therapie können die Beschwerden des Hundes gemildert werden. Da der Erbgang für HNPK bekannt ist, kann diese Krankheit durch einfache züchterische Maßnahmen ausgeschlossen werden.

 

SD2 = Skeletale Dysplasie 2: Zwergenwuchs. Die Skeletale Dysplasie 2 (SD 2) ist eine Erbkrankheit beim Labrador, die zu einem frühzeitigen Stillstand des Knochenwachstums der langen Röhrenknochen führt. Anders als bei anderen Formen des Zwergenwuchses entstehen so „disproportionierte“ Hunde. Diese erkennt man an verkürzten Vordergliedmaßen und überbauter Hinterhand, bei unveränderter Rumpflänge und -tiefe.
Betroffene Hunde zeigen nach bisherigem Kenntnisstand keine gesundheitliche Probleme wie missgestaltete Genitalien oder neuronale Erkrankungen.

 

Die Bilder zeigen Welpen aus unserem A-Wurf.